Presse

Buxtehude und Bach: Davide Pozzi an der Orgel der Chiesa Protestante
Die Feierlichkeiten zum 50. Jubiläum der Tamburini Orgel der Chiesa Cristiana Protestante, die von der Mailänder Kantorei organisiert sind, werden mit einem Konzert am Sonntag, den 17. November, fortgesetzt. Davide Pozzi spielt an der Orgel Stücke von Muffat (7. Toccata), Buxtehude (Präludium BuxWV 139 und 149) und Bach (dorische Toccata und Fuge BWV 538, Partita “O Gott, du frommer Gott”).
Daniela Zacconi – VIVIMILANO – Mittwoch  9. November 2019

Die Mailänder Kantorei feiert das Jubiläum der Tamburini Orgel

Am Sonntag, den 27. Oktober, feiert die Mailänder Kantorei in der Chiesa Cristiana Protestante mit einem großen Einweihungskonzert zum Abschluss der Restaurierung das 50-jährige Jubiläum der Tamburini Orgel. Unter der Leitung von Davide Pozzi, der hierbei auch die Orgel spielt, präsentiert die Mailänder Kantorei mit ihrem Instrumentalensemble Stücke von Händel (Konzert für Orgel und Streicher op. 4 nn. 2 und 4), Buxtehude (Kantate BuxWV 10 “Befiehl dem Engel, daß er komm’“, Kantate BuxVW 15 “Der Herr ist mit mir“ für den vierstimmigen Chor, 2 Violinen, Violonen und Orgel) und Bach (Toccata in F-Dur BWV 540 für Orgel).
Daniela Zacconi – VIVIMILANO – Mittwoch  23. Oktober 2019


La Lira di Orfeo und der Chor der Chiesa Protestante di Milano unter der Leitung von Pozzi

„Ein großes Debüt für Lodi, wo zum ersten Mal das liturgische Repertoire von Bach erklingen wird.“ So äußert sich Raffaele Pe, international anerkannter Countertenor aus Lodi, zur Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach, bei der er heute Abend um 21 Uhr im Teatro alle Vigne zusammen mit La Lira di Orfeo aus Lodi und dem Chor der Chiesa Protestante aus Mailand singen wird. Beachtlich war der Einsatz des Sängers die Passion in seine Geburtsstadt zu holen. In den letzten Tagen hielt er sich in der österreichischen Hauptstadt für die Proben zur Oper Orlando von Händel unter der Leitung von Giovanni Antonini auf, die am 14. April im Theater an der Wien zur Aufführung kommt. „Es war eine Zusammenarbeit vieler nötig“, kommentiert er. Eine großartige Gelegenheit ist die Anwesenheit von Sängern deutscher Muttersprache: „Den Part des Evangelisten wird Clemens-Christian Löschmann, einer der wichtigsten Interpreten dieses Repertoires, übernehmen. Viele der Mitglieder des Chors der Chiesa Protestante in Mailand sprechen Deutsch als Muttersprache – erklärt er – und pflegen bei ihren wöchentlichen Proben das Repertoire von Bach unter der Leitung von Davide Pozzi, der auch die Aufführung heute Abend leiten wird.“Große Sorgfalt bei der Auswahl der Musikinstrumente, die zu diesem Anlass nach dem Vorbild der traditionell eingesetzten Instrumente gebaut wurden. Eine Gelegenheit europäische Musik genießen zu können: “Der Gedanke, dass das Hören eines musikalischen Stückes ein Nachdenken über die Kultur unserer Zeit auslösen kann, ist sehr schön.“
Carla Parisi – IL GIORNO di Lodi – Samstag, 30. März 2019

Die “Johannes Passion” mit der der Mailänder Kantorei 

Am Freitag, den 29. März, steht in der Chiesa Cristiana Protestante unter der Leitung von Davide Pozzi die “Johannes Passion“ BWV 245 für Solisten, Chor und Orchester von J.S. Bach auf dem Programm.
Die Mailänder Kantorei, die Davide Pozzi seit 2016 leitet, singt zusammen mit folgenden Solisten: dem Tenor Clemens C. Löschmann, der Sopranistin Carlotta Colombo, der Mezzosopranistin Marta Fumagalli und dem Bass Guglielmo Buonsanti. 
Daniela Zacconi – VIVIMILANO – Mittwoch  13. März 2019

Weihnachten in der Mailänder Kantorei 
Die ergreifenden “Drei geistliche Lieder“ und “Hör mein Bitten“ sowie die Motetten “Laudate Pueri“ und “Veni Domine“: es ist die Kirchenmusik von Mendelssohn, die das Weihnachtskonzert der Mailänder Kantorei am Sonntag, den 16. Dezember, in der Chiesa Cristiana Protestante beherrscht.Unter der Leitung von Davide Pozzi singt der Chor mit dem Sopran Carlotta Colombo, begleitet an der Orgel von Matteo Riboldi.
Daniela Zacconi – VIVIMILANO – Mittwoch  12.  Dezember 2018

Davide Pozzi und die Mailänder Kantorei
Unter der Leitung von Davide Pozzi präsentiert die Mailänder Kantorei mit ihrem Instrumentalensemble am Sonntag, den 15. April, in der Chiesa Cristiana Protestante Musik von Bach (die Kantate “Mein Herze schwimmt im Blut“ BWV 199 für Sopran mit Orchester; die Kantate “Herr, gehe nicht ins Gericht“ BVW 105 für Soli, Chor und Orchester und die Kantate “Erfreut euch, ihr Herzen“ BWV 66 für Soli, Chor und Orchester). Solisten sind die Sopranistin Carlotta Colombo, die Mezzosopranistin Marta Fumagalli, der Tenor Alessio Tosi und der Bariton Christian Senn.
Daniela Zacconi – VIVIMILANO – Mittwoch  4. April 2018

Weihnachtskonzert der Mailänder Kantorei
Am Sonntag, den 17. Dezember 2017, findet in der Chiesa Cristiana Protestante unter der Leitung von Davide Pozzi das traditionelle Weihnachtskonzert der Mailänder Kantorei (Chor derChiesa Protestante von Mailand und ihres Instrumentalensembles) statt. Auf dem Programm steht Musik von Bach (Kantate BWV 62 “Nun komm, der Heiden Heiland“ für Solisten, Chor und Orchester; Kantate BWV 36 “Schwingt freudig euch empor“ für Solisten, Chor und Orchester) und Telemann (Kantate TWV 7:30 “Singet dem Herrn ein neues Lied” für Solisten, Chor und Orchester). Die Solisten sind die Sopranistin Carlotta Colombo, die Mezzosopranistin Elena Biscuola, der Tenor Alessio Tosi und der Bass Christian Senn.
Daniela Zacconi – VIVIMILANO – Mittwoch  13. Dezember 2017

Die Mailänder Kantorei mit Davide Pozzi
Ende der 60er Jahre wurde in der deutschsprachigen Gemeinde der protestantischen Kirche die Mailänder Kantorei, Chor der Chiesa Cristiana Protestante in Milano, gegründet. Im Laufe der Jahre konnte die Kantorei dazu beigetragen die Liebe zur deutschen Kirchenmusik und insbesondere zur Musik von Bach zu verbreiten. Am Sonntagabend, dem 28. Mai, findet in der Chiesa Cristiana Protestante das traditionelle Konzert statt. Begleitet von ihrem eigenen musikalischen Ensemble führt die Mailänder Kantorei unter der Leitung von Davide Pozzi die Kantate “Sie werden euch in den Bann tun“ BWV 44, die für den sechsten Sonntag nach Ostern geschrieben wurde, auf. Es singt ein Solistenquartett bestehend aus dem Sopran Cristina Fanelli, der Altstimme von Elena Biscuola, dem Tenor Alessio Tosi und dem Bass Guglielmo Buonsanti. Danach folgt die Messe in G-Dur BWV 236 und Matteo Riboldi wird an der Orgel ein Prélude von Bruhns darbieten.
Daniela Zacconi – VIVIMILANO – Mittwoch 24. Mai 2017

Konzert zum Ökumene Oscar Day 
Am Freitag, den 22. Januar, steht als dritter Abend im Rahmen der Konzertreihe des Teatro Oscar in Mailand das „Konzert zum Ökumene Oscar Day“ auf dem Programm. Es singt und spielt der Chor und das Orchester “Mailänder Kantorei” der Chiesa Cristiana Protestante in Mailand unter der Leitung von Luca Dellacasa und mit Franz Silvestri an der Orgel. Auf dem Programm stehen Stücke von Bach, Telemann und Pachelbel.
Daniela Zacconi – VIVIMILANO – Mittwoch 20. Januar 2016

Weihnachtskonzert 
Unter der Leitung von Luca Dellacasa (auf dem Foto) präsentieren das Instrumentalensemble und der Chor der Mailänder Kantorei am Sonntag, dem 13. Dezember, in der Chiesa Cristiana Protestante einen Konzertabend mit der Musik von Bach (Kantate BWV 62 “Nun komm, der Heiden Heiland“ für Solisten, Chor und Orchester; Kantate BWV 133 “Ich freue mich in dir“ für Solisten, Chor und Orchester) und Vivaldi (Konzert in A Moll, für Oboe, Streichinstrumente und b.c. RV 462). Solisten: die Sopranistin Elisa Franzetti, die Mezzosopranistin Elena Biscuola, der Tenor Paolo Borgonovo und der Bass Marco Radaelli.
Daniela Zacconi – VIVIMILANO – Mittwoch 9. Dezember 2015

Die Mailänder Kantorei und Bachs Spiritualität 
Mit “Schemellis Gesangbuch“ von Bach setzt die Mailänder Kantorei ihre Konzertreihe fort. Am Freitag, dem 17. Juli, bietet in der Chiesa Cristiana Protestante die Mailänder Kantorei unter der Leitung von Luca Dellacasa (auch Tenorsolist) und mit Franz Silvestri am Cembalo die Französischen Suiten BWV 812, 813, 814, 815, 816, 817; “Schemellis Gesangbuch“: “Brunnquell aller Güter“; “Gott wie groß ist deine Güte“, Kantate BWV 74: “Kommt, eilet, stimmet Sait und Lieder“, “Kein Menschenkind hier auf der Erd“; Kantate BWV 108: “Dein Geist, den Gott vom Himmel gibt“; Kantate BWV 59: “Komm, Heiliger Geist, Herre Gott“ dar.
Daniela Zacconi – VIVIMILANO – Mittwoch 15. Juli 2015

Die Mailänder Kantorei im Zeichen Bachs
Am Freitag, dem 19.Juni, lädt die Mailänder Kantorei  unter der Leitung von Luca Dellacasa (auch Tenorsolist) und begleitet auf dem Claviorgano von Franz Silvestri  zu einem Abend im Zeichen der Musik Bachs in die Chiesa Cristiana Protestante ein. Auf dem Programm stehen “Schemellis Gesangbuch“: “Kommt, Seelen, dieser Tag“, Kantate “Wie schön leuchtet der Morgenstern“ BWV 1: “Die güldne Sonne, voll Freude und Wonne“, “Wie bin ich doch so herzlich froh“, “Unser Mund und Ton und Saiten“ Arie für Tenor und Suiten für das Cembalo BWV 820, 821, 818, 819, 996.
Daniela Zacconi – VIVIMILANO – Mittwoch 17. Juni 2015

Weihnachten in der evangelischen Kirche
Unter der Leitung von Ruben Jais wird das „Weihnachtskonzert 2014“ der Mailänder Kantorei der evangelisch protestantischen Kirche Mailands (Chor geführt von Luca Dellacasa) und ihrem Instrumentenensemble  stattfinden, , welches in ihrem Programm zwischen Telemann („Machet di Tore weit“ in C-Moll für Solisten, Chor und Orchester TWV1: 1074; „Meine Seele erhebt den Herrn“  Deutsches Magnifikat  in G-Dur für Solisten, Chor und Orchester TWV 9:18) und Buxtehude „In dulci jubilo“ in F-Dur für Solisten und Orchester BuxWV 52 schweift. Die Solisten sind Denise Araneda Sopran, Elena Biscuola Mezzosoprano, Mirko Guadagnini Tenor und Christian Senn Bass
Daniela Zacconi – VIVIMILANO – Mittwoch 10. Dezember 2014

Das “Osterkonzert” der Mailänder Kantorei
Das “Osterkonzert” der Mailänder Kantorei, des Chors der Chiesa Cristiana Protestante, und des Instrumentalensembles der Kantorei, findet genau eine Woche nach Ostern statt. Unter der Leitung von Luca Dellacasa hat das Konzert die Sopranistin Elena Biscuola, den Tenor Clemens C. Löschmann und den Bassisten Christian Senn als Hauptakteure. Auf dem Programm stehen Seiten von Bach (die Kantate BWV 108 für Soli, Chor und Orchester “Es ist gut, daß ich hingehe”; die Kantate BWV 66 für Soli, Chor und Orchester “Erfreut euch, ihr Herzen), von Vivaldi (die Symphonie “al Santo Sepolcro” RV 169 sowie das Konzert “Madrigalesco” RV 129) und von Dall’Abaco (Kirchenkonzert für vier Stimmen in g-moll, Opus 2 Nr. 5).
Daniela Zacconi – VIVI MILANO – Mittwoch 23. April 2014

Kirchenmusik.
Zwei Konzerte in Mailand bestätigen die große kulturelle Lebendigkeit dieser Stadt.
Ich bin in diesen Tagen in Mailand, um der herrlichen Tetralogie von Wagner, die in der Scala inszeniert ist, zu folgen; ein freier Sonntag. Auf den Seiten unserer Mailänder Lokalnachrichten sehe ich – mit sehr passendem Hinweis – zwei Konzerte von dem Typ, den   Dummköpfe „zu Nischen“ zählen würden: in Wirklichkeit zwei Konzerte, von welchen jedes beweist, dass Mailand eine Kulturmetropole ist; zwei Konzerte, wo jedes eine Elzevir (einen Artikel/Hinweis im Feuilleton) auf der Dritten Seite verdient hätte. Ich entschuldige mich bei Organisatoren und Aufführenden, wenn ich nur einen zusammenfassenden Artikel schreibe.  <…>
Danach, ein nachmittäglicher Bummel durch Via Manzoni und Corso Venezia, zwei der schönsten Straßen der Welt. Und um 21 Uhr in Via De Marchi, in der protestantischen Kirche mit ihrer wunderschönen Orgel. Hier ein Konzert, das gleichzeitig eine Lektion über Musikwissenschaft darstellt, so wie es organisiert ist, und über die Schönheit. Eine Missa Brevis des jugendlichen Mozarts, eingerahmt mit anderen Stücken, um den Ablauf einer Liturgie in Salzburg mit diesem Jugendlichen zu rekonstruieren. Und ein jedes der Stücke ist in einem perfekten Programmheft präsentiert, sogar mit der Wiedergabe des musikalischen Beginns.
Ich führe sie in der genauen Reihenfolge auf: Die Kirchensonate in G-Dur; die Motette Inter natos mulierum, Johannes – dem Heiligen des heutigen Tages – gewidmet; das Kyrie und Gloria der Messe in G-Dur KV 140; die Sonate in F-Dur; das herrliche Scande coeli limina KV 34; die anderen Teile der Messe; und das Offertorium Alma Dei creatoris KV 277. Diese Meisterwerke sind zu einer sehr lebendigen Aufführung verknüpft unter der Leitung von Luca Dellacasa; und entzückend ist der leichte Kontrapunkt zwischen der protestantischen Strenge des Ortes, wo wir zu Gast sind, und der katholischen Schwebe, untrennbar gebunden an die Tiefgründigkeit der Musik von Mozart.

Ein kleiner Sieg der Gegenreformation über die Reformation, ließ mich Gianluca Capuano wissen, der mit höchster Eleganz den Generalbass auf der Orgel realisierte. Ihm und mir rufe ich in Erinnerung, dass bei der Gelegenheit, bei der ich zum ersten Mal die Kirchensonaten hörte, niemand geringerer als Marie-Claire Alain an der Orgel saß.
Paolo Isotta – CORRIERE DELLA SERA – Dienstag 25. Juni 2013

Die «Kantorei» wendet sich Mozart zu – Der Mozart der Mailänder Kantorei
Obwohl die Mailänder Kantorei und ihr Instrumentalensemble normalerweise dem “Kantor” verpflichtet sind, werden sie sich unter der Leitung von Luca Dellacasa am 23. Mozart widmen, gemeinsam mit einem Solistenquartett, das aus der Sopranistin Elisa Franzetti, der Mezzosopranistin Elena Biscuola, dem Tenor Paolo Borgonovo und dem Bass Christian Senn besteht.
Das Programm bietet das schon prägnante Jugendwerk “Missa brevis KV 140″ (mit dem beachtlichen “Et incarnatus” für Solosopran), “Alma Dei creatoris KV 277″ für Sopran, Alt, Tenor, Chor und Orchester, das Offertorium für das Fest von S. Johannes dem Täufer “Inter natos mulierum KV 72″ für Chor und Orchester, sowie “Scande coeli limina KV 34″ für Sopran, Chor und Orchester, das der gerade einmal 10-jährige Mozart auf Bitte des Abtes der Benediktinerabtei Seeon komponierte.
Daniela Zacconi – VIVIMILANO – Mittwoch 19. Juni 2013

Passionkonzert
In wenigen Tagen wird Ruben Jais im Auditorium die Passion “nach Matthaus” dirigieren; mit der Mailänder Kantorei, dem Chor der Chiesa Cristiana Protestante di Milano und ihrem Instrumentalensemble hat er dagegen die “Johannespassion BWV 245″ von Johann Sebastian Bach vorbereitet. Als Solisten wirken mit: Elisa Franzetti Sopran, Elena Biscuola Alt, Clemens C.  Löschmann Tenor, und Christian Senn Bass, neben denen auch Luca Dellacasa, Marco Bordini und Marco Calabrese singen werden.
Daniela Zacconi – VIVIMILANO – Mittwoch 27. Februar 2013

Bach’scher Advent für die “Kantorei”
Zwei “dichte” Bach-Kantaten, die reich an meditativen (und zugleich ernsten) Anregungen für den Advent sind, werden am Sonntag in der Chiesa Protestante vom Chor und dem Orchester der “Mailänder Kantorei” unter Leitung von Ruben Jais dargeboten. Unter Mitwirkung der Solistinen Elisa Franzetti und Elena Biscuola und der Solisten Clemens Löschmann und Matteo Bellotto werden wir die Kantate BWV 100 “Was Gott tut, das ist wohlgetan” sowie die Kantate BWV 70 “Wachet! Betet! Betet! Wachet!” hören, die unter festlichen Trompetenklängen dazu einlädt, “gen Himmel” zu schauen.
Gian Mario Benzing  – VIVIMILANO – Mittwoch 12. Dezember 2012

 Vom Magnificat zum Messias – jedem einen guten Weihnachtschor
<…>Doch auch in den darauf folgenden Tagen fehlt es nicht an Weihnachtskonzerten. Am Sonntag um 20.30 h wird Bachs Musik die Liebhaber einer Orts lutherischen und nordischen Geschmacks anziehen, wie es die Chiesa Protestante in Via Marco De Marchi ist. Unter dem Altar wird der Chor der deutschsprachigen Kantorei, die „Mailänder Kantorei“ singen, die sich eines eigenen Instrumentalensembles bedient und sich den Händen des erfahrenen Dirigenten Ruben Jais anvertraut. Auf dem Programm erscheint eine charakteristische Adventskantate („Nun komm’, der Heiden Heiland“), darauf die Arien „Bewundert, o Menschen, dies große Geheimnis“ und „Streit, siege, starker Held“ und zum Schluss das herausragende Fresko des „Magnificat“. Dies alles mit einem Quintett ausgezeichneter Vokalsolisten wie Donat Havar, Christian Senn, Elisa Franzetti, Denise Araneda und Elena Biscuola <…>
Luigi Di Fronzo – LA REPUBBLICA – Abteilung Mailand – Donnerstag, 8. Dezember 2011

Weihnachten mit Bach oder mit Vivaldi?
Barockfest für die «Mailänder Kantorei» und für den Chor «Città Studi»
<…> Am Sonntag ist dann Bach an der Reihe. Aus der Protestantischen Kirche in Via De Marchi „antwortet“ die „Mailänder Kantorei“, Chor der deutschsprachigen Gemeinde, der durch ein eigenes Instrumentalensemble unterstützt und von Ruben Jais geleitet wird. Auf dem Programm steht eine typische Adventskantate: „Nun komm’, der Heiden Heiland“, die das von Oboen intonierte Choralthema zu einen mächtigen Eingangschor ausbaut. Darauf folgen zwei bedeutende Arien: die Tenorarie „Bewundert, o Menschen, dies große Geheimnis“ und dies impulsive Bassarie „Streite, siege, starker Held“; die Solisten sind Donát Havár und Christian Senn. Das Hauptstück des Konzerts ist das „Magnificat“, das von Hirten-Lieblichkeit (die Flöten im „Esurientes“) und von Ehre (in „Fecit potentiam“) durchzogen ist; hier kommen zusätzlich auch die Solistinnen Elisa Franzetti, Denise Araneda und Elena Biscuola zum Einsatz.
Gian Mario Benzing – VIVI MILANO –  Mittwoch, 7. Dezember 2011

Kommst du um mit uns zu singen?
Ich verehre Bach: Wegen seiner Musik und seines Glaubens, die ein Fester bestandteil der Dutschen Kultur sind.
Karin Range der Mailänder Kantorei.  Es ist der Chor der evangelisch-lutherischen Kirche und ihrer Gemeinde, doch ihre Tür ist allen geöffnet. Es wird Kirchenmusik gesungen: vor allem Bach  „Johannes-Passion“ und viele Kantaten (dieses Jahr zu Weihnachten das „ Magnifikat“  und die „Kantate“ BWV62 ) sowie auch Mozart und Haydn.  Leitung: Ruben Jais
Gian Mario Benzing – VIVIMILANO – Mittwoch 26. Oktober 2011

Sie singen Bach «für die Ewigkeit»
Für die Katholiken ist Sonntag, der 22. das Fest der Heiligen Caecilie, der Schutzpatronin der Musik: der Chor Corale Città Studi begeht diesen Gedenktag um 16 Uhr in San Francesco di Paola in Via Manzoni mit Musik, die von Buxtehude bis Zelenka reicht.
Die Lutheraner feiern dagegen den Ewigkeitssonntag: im Gottesdienst um 10 Uhr in der Chiesa Cristiana Protestante in Via De Marchi, während dessen auch ein besonderes Gebet für die Verstorbenen gesprochen wird, werden die Mailänder Kantorei unter Leitung von Ruben Jais und unter Begleitung von Alessio Corti an der Orgel Musik von Bach anstimmen («Wer nur den lieben Gott lässt walten», «Ach Herr, lass dein lieb’ Engelein») sowie Schuberts ergreifendes «Wohin soll ich mich wenden» aus der «Deutschen Messe».
Gian Mario Benzing – VIVI MILANO – Mittwoch, 18. November 2009

«Osteroratorium» BWV 249 von Bach
Anstelle einer Passion bringt die “Mailänder Kantorei”, der Chor der lutherischen Gemeinde in Mailand, dieses Jahr einen festlicheren sowie einfacheren Bach. Die Kantorei wird gemeinsam mit ihrem Instrumentalensemble unter der Leitung von Ruben Jais das “Osteroratorium” BWV 249 anstimmen. Eine knappe und doch strahlende Seite Musik: Maria Magdalena, die Jakobusmutter Maria, Petrus und Johannes stellen einnader vor dem leeren Grab Fragen, Jubels, denken nach und ermuntern sich gegenseitig. Die Gesangsolisten werden sein: Elisa Franzetti, Elena Biscuola, der sanfte Bass Christian Senn sowie der ausgezeichnete Tenor Andreas Post, der schon während einer “Johannespassion” viel Applaus erhielt. Er wird die berührendste Arie anstimmen, «Sanfte soll mein Todeskummer»: jene Aria, die uns mit ihrem wiegenden “Fluss” zweier Schnabel- oder Querflöten sagt, dass im Grunde genommen der gesamte Todesschmerz nicht als ein kurzer Schlaf ist. Mailänder Kantorei-Leitung Ruben Jais. Solisten: Elisa Franzetti, Elena Biscuola, Andreas Post, Christian Senn.
Gian Mario Benzing – VIVI MILANO – Mittwoch, 15. April 2009

Lutherische Messe von J. S. Bach
Für die Bach-Liebhaber sind die Konzerte der Mailänder Kantorei in der evangelisch-lutherischen Kirche eine Tradition. Heute dirigiert Ruben Jais das Ensemble bei der Lutherischen Messe und der Kantate „Mein Herze schwimmt im Blut“. Via M. de’ Marchi 9, 20.30 Uhr,.
CORRIERE DELLA SERA – Sonntag, 15. Juni 2008

Bach unter den „Seinen“ 
Außer der Tüchtigkeit der Ausführenden ist es auch die Identifizierung, die das Konzert am kommenden Sonntag in der evangelischen Kirche so wertvoll macht: die Mailänder Kantorei, der Chor der Mailänder Lutheraner, führt die Lutherische Messe von J. S. Bach auf. Originaler als so geht es nicht …
Gian Mario Benzing – VIVI MILANO – Mittwoch, 11. Juni 2008

«Messias» und «Weihnachtsoratorium» – hoch die Chöre!
Der Advent hat wie in einem großen Barockfest den höchsten Meisterwerken von Bach und Händel die Stimme verliehen, die traditionellerweise in diesen Tagen erklingen. Beide wurde in San Marco zu Gehör gebracht und sind durch einen subtilen Parallelismus verbunden. Die Mailänder Kantorei hat am Montag unter der Leitung von Ruben Jais eine quirlige Interpretation des Weihnachtsoratoriums von Bach geboten an einem Abend, der verdienstvollerweise vom Deutschen Generalkonsulat offeriert wurde. Obwohl der Chor ein Laienchor ist, hat er bewiesen, äußerst korrekt zu singen, während unter den Solisten der Bariton Christian Senn mit seiner überaus feinen und einfühlsamen Stimme hervorstach, auch in der Arie “Großer Herr”, welche von anderen fälschlicherweise wie eine heftige “Kavatine” vergewaltigt wird. <…>
Gian Mario Benzing – CORRIERE DELLA SERA – Donnerstag, 20. Dezember 2007

Das Weihnachtsoratorium mit Bach
Eines der Hauptwerke der Weihnachtsklassik entsteht aus dem gelehrten Kontrapunkt und der choralen Wucht Bachs. Ruben Jais und die Mailänder Kantorei bieten in der Chiesa Protestante das “Weihnachtsoratorium” BWV 248, einen Zyklus von sechs Kantaten, die 1734 komporniert wurden. Via De Marchi 9, 20.30 h. freier Eintritt.
CORRIERE DELLA SERA – Sonntag, 16. Dezember 2007

Die Bachsche Passion für das deutsche Ostern
Die Konzerte mit Sakralmusik inspirieren das symphonische Programm der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Mailand: die Mailänder Kantorei, der Chor der deutschsprachigen evangelischen Gemeinde in Mailand, führt unter der Leitung von Ruben Jais die Johannes-Passion, das barocke Meisterwerk von Bach, auf.
CORRIERE DELLA SERA – Sonntag, 11. März 2007

Ruben Jais dirigiert die Mailänder Kantorei
Ruben Jais verlässt ausnahmsweise das Auditorium und dirigiert die Mailänder Kantorei und das Instrumentalensemble, deren deutscher Name schon die Vorliebe für das Repertoire anzeigt.
Heute geben sie davon eine Kostprobe in der Aufführung des funkelnden Barocks des Magnifikat von J. S. Bach.
Enrico Parola – CORRIERE DELLA SERA – Sonntag, 18. Dezember 2005
 

 
Die Deutschen in Mailand singen ihren Bach. Für die Deutschen, die in Mailand wohnen, ist das „Weihnachtsoratorium“ von Bach, l’Oratorio di Natale die Quintessenz der Weihnachtstradition. Nationale Musik, wie „Va‘ pensiero“ fuer die Italiener. Die Mailänder Kantorei, der Chor der deutschen Milanesi, wird gerade heute abend einen Teil des umfangreichen Meisterwerkes Bachs anstimmen (die Kantaten I, III und V) mit ihren sanften Hirtenklängen und dem Frohlocken seiner prächtigsten Seiten. Ruben Jais dirigiert gemeinsam mit dem Vokalkreis aus Reinbeck und dem Jungorchester aus Minden.Solisten: Sara Eterno, Manuela Mach, Wolfram Wende, Christian Senn.
CORRIERE  DELLA  SERA – Samstag 9. Dezember 2000