Dirigent und Chorleiter

M° Davide Pozzi

foto pozziEr studierte am Konservatorium „G. Verdi“ in Mailand die Fächer historische Tasteninstrumente und Orgel sowie Orgelkomposition, die er mit Bestnoten abschloss.
Am selben Konservatorium beendete er sein Studium im Fach Orgel mit dem Diplom mit Auszeichnung. 
An der Civica Scuola di Musica in Mailand und danach an der Schola Cantorum in Basel konnte er seine Ausbildung vervollständigen.
Als Cembalist der Gruppe “Estro cromatico” belegte er den 2. Platz beim internationalen Wettbewerb “Bonporti” in Rovereto und gewann den Bärenreiter-Preis bei “Telemann” in Magdeburg, beide Wettbewerbe unter dem Vorsitz von Gustav Leonhardt.
Er spielte Cembalo als Solist in der Berliner Philharmonie, der Philharmonie Essen, dem Kurhaus Wiesbaden, dem Kurhaus Baden Baden, dem Nikolaisaal und Schlosstheater in Potsdam, Teatro Regio in Parma, Auditorium di Milano, Palazzo della Cultura Messina etc.
Er trat in den renommiertesten Sälen in ganz Europa, Israel, den Vereinigten Staaten und Japan auf: Salle Gaveau, Salle Pleyel und Cité de la Musique in Paris, Barbican in London, dem Konzerthaus in Wien und Berlin, Concertgebouw in Amsterdam, Tonhalle Zürich, Teatro alla Scala in Mailand unter Zusammenarbeit mit Il Giardino Armonico, I Barocchisti, La Venexiana, La Mahler Chamber Orchestra, Il Pomo d’Oro, sowie den Kammerorchestern von Basel, Zürich und Potsdam und vielen anderen.
Für Sony Classical Germany hat er das Konzert Wq 35 von C.P.E. Bach auf dem Fortepiano unter der Leitung von Sergio Azzolini aufgenommen.
Mittlerweile hat er bereits mehr als 40 CDs aufgenommen. Mit seinen letzten Arbeiten als Solist, für Stradivarius und Fugatto, widmete er sich den Sonaten für Cembalo, Fortepiano und Orgel von C.P.E. Bach. Diese erhielten von den Fachkritikern ausgezeichnete Beurteilungen.
Er arbeitet als Dozent für Cembalo am Konservatorium in Cesena sowie als Dozent für Theorie, Rhythmik und musikalische Wahrnehmung, Generalbass und Praxis am Cembalo am Konservatorium „G. Verdi“ in Como.

Seit 2016 ist er Dirigent und Chorleiter der Mailänder Kantorei, mit der er sich der deutschen Kirchenmusik widmet. Das Repertoire reicht von den Kirchenkantaten von J.S. Bach bis zu Werken vieler anderer Komponisten wie F. Mendelssohn Bartholdy oder G.Ph. Telemann.